Billige Autohaftpflicht – Kostenloser Vergleich

Billige AutohaftpflichtSie wollen kein Geld mehr zum Fester rauswerfen und suchen deshalb eine billige Autohaftpflicht. Dann sich sie hier genau an der richtigen Adresse. Wir helfen Ihnen dabei, eine billige Autohaftpflicht zu finden, die trotzdem einen guten Versicherungsschutz bietet. Denn ein günstiger Tarif muss nicht zwangsläufig schlechter sein als eine teuere Versicherung, wie zahlreiche Tests belegen. Machen Sie jetzt doch direkt einen unverbindlichen und kostenlosen Vergleich.

Wer in Deutschland ein Auto besitzt, kommt um den Abschluss einer Autoversicherung nicht herum. Denn zumindest eine Autohaftpflicht bzw. Kfz-Haftpflicht muss jeder Autobesitzer abgeschlossen haben. Dies ist vom Gesetzgeber vorgeschrieben. Wenn der Versicherte einen Unfall verschuldet hat, kommt die Autohaftpflicht für alle berechtigten Ansprüche des Unfallgegners auf. Dies gilt sowohl für die Sachschäden am Auto wie auch für Personenschäden und Schadenersatzzahlungen.

Deckungssumme bei der Haftpflichtversicherung

Wenn mehrere Fahrzeuge in den Unfall verwickelt sind und dabei auch noch Personen zu Schaden gekommen sind, kann die Schadenssumme schnell in ungeahnte Höhe ansteigen. Sollte der Schaden die vertraglich vereinbarte Deckungssumme der Versicherung übersteigen, muss der Versicherte selbst für den darüber hinausgehenden Schaden haften. Deshalb ist es wichtig, dass die Autohaftpflicht eine ausreichend hohe Deckungssumme aufweist. Wenn Sie verschiedene Tarife vergleichen, sollten Sie daher auch immer auf die Deckungssummen achten. Gesetzlich vorgeschrieben sind in Deutschland aktuell folgende Mindestdeckungssummen:

  • Personenschäden: 7,5 Millionen Euro
  • Sachschäden: 1 Million Euro
  • reine Vermögensschäden: 50.000 Euro

Beiträge zur Autohaftpflicht

Bei der Kfz Haftpflicht sind die beiden wichtigsten Faktoren für die Festsetzung des Versicherungsbeitrags die Typklasse und die Regionalklasse. Die Typklasse hängt immer davon ab, welches Fahrzeugmodell der Versicherungsnehmer fährt. Die Regionalklasse wiederum richtet sich nach dem Zulassungsort des Fahrzeugs. Je höher Regional- und Typklasse sind, desto mehr muss man für die Kfz Haftpflichtversicherung zahlen. Neben der Regionalklasse und Typklasse gibt es aber auch noch andere Faktoren wie etwa das Alter des Versicherungsnehmers und die pro Jahr gefahrenen Kilometer, die den Versicherungsbeitrag bei der Kfz Haftpflicht beeinflussen. Natürlich darf man auch nicht außer Acht lassen, dass je nach Versicherungsgesellschaft erhebliche Beitragsunterschiede bestehen. Nutzen Sie deshalb unseren kostenlosen Vergleich, um zu überprüfen, wie hoch die Beitragsersparnis ausfallen würde, wenn Sie sich für eine billige Autohaftpflicht entscheiden.

Schadenfreiheitsklasse bei der Haftpflichtversicherung

Wie viel der Versicherte letztendlich für die Kfz Haftpflicht zahlen muss, hängt aber auch in ganz entscheidendem Maße von der Schadensfreiheitsklasse des Versicherungsnehmers ist. Denn es gilt grundsätzlich, je höher die Schadenfreiheitsklasse des Versicherten ist, desto niedriger ist der Beitragssatz, den er zahlen muss. Mit jedem Jahr, in dem der Versicherungsnehmer ohne Schaden geblieben ist, verbessert sich seine Schadenfreiheitsklasse und die Kfz Versicherung wird für ihn günstiger. Somit sorgt unfallfreies Fahren für eine dauerhaft billige Autohaftpflicht. Auf der anderen Seite wird seine Schadenfreiheitsklasse nach einem Schaden allerdings auch wieder herabgestuft.

Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit

Die Kfz-Haftpflicht muss auch dann für die Schäden des Unfallgegners zahlen, wenn der Versicherte den Unfall vorsätzlich oder grob fahrlässig herbeigeführt hat. Mit dieser Regelung will der Gesetzgeber verhindern, dass das Fehlverhalten des Versicherten zu Lasten des Unfallopfers geht. Nach Regulierung des Schadens kann die Versicherung allerdings vom schuldhaften Versicherungsnehmer Regress fordern. Bei grober Fahrlässigkeit ist die Regressforderung jedoch auf maximal 5.000 Euro begrenzt. Grobe Fahrlässigkeit liegt beispielsweise dann vor, wenn der Autofahrer den Unfall dadurch verursacht hat, dass er bei Rot über die Ampel gefahren ist.

Durch einen Vergleich sparen

Im Bereich der Autoversicherungen gibt es eine Vielzahl von Anbietern. Dabei sind die Preisunterschiede zwischen den verschiedenen Versicherungen mitunter sehr groß. Wer kein Geld für eine überteuerte Autoversicherung verschwenden will, sollte deshalb auf jeden Fall die Angebote für Kfz-Versicherungen vergleichen. Sie können unseren kostenlosen Vergleichsrechner nutzen, um eine gute und billige Autoversicherung zu suchen.

Beachten Sie jedoch bitte, dass bei der Kündigung der alten Versicherung eine Kündigungsfrist von einem Monat eingehalten werden muss. Deshalb gilt bei der Autoversicherung auch allgemein der 30. November als Stichtag für einen Versicherungswechsel. Wenn Sie den alten Vertrag nicht bis dahin gekündigt haben, verlängert sich der Vertrag automatisch um ein weiteres Jahr und Sie müssen entsprechend lang mit dem Wechsel zu einer günstigen Autoversicherung warten. Deswegen sollten Sie keine Zeit verlieren und sofort einen Vergleich durchführen, damit Sie den Stichtag nicht verpassen. Natürlich ist der Vergleich kostenlos und auch völlig unverbindlich!

Teilkasko und Vollkasko als Ergänzung zur Autohaftpflicht

Gesetzlich vorgeschrieben ist nur die Haftpflichtversicherung. Für einen umfangreichen Versicherungsschutz kann der Autofahrer aber auch noch freiwillig eine Teilkaskoversicherung oder Vollkaskoversicherung als Ergänzung abschließen. Denn die Autohaftpflicht kommt bei vom Versicherten verschuldeten Verkehrsunfall lediglich für den Schaden am anderen Fahrzeug auf. Die Schäden am Fahrzeug des Versicherungsnehmers übernimmt die Kfz-Haftpflicht dagegen nicht. Wenn Sie wünschen, dass die Autoversicherung auch für die Schäden an ihrem eigenen Fahrzeug aufkommt, müssen Sie zusätzlich eine Teilkaskoversicherung oder Vollkaskoversicherung abschließen.

Vom Versicherungsschutz der Teilkasko werden Schäden am Fahrzeug durch Brand oder Explosion abgedeckt. Die Teilkasko kommt außerdem für alle sogenannten Elementarschäden auf, die durch Sturm, Hagel, Blitzschlag oder Überschwemmung am Auto verursacht worden sind. Darüber hinaus deckt die Teilkasko auch noch die folgenden Schäden ab:

  1. Diebstahl
  2. Glasbruchschäden
  3. Schmorschäden an der Verkabelung
  4. Schäden durch Marderbiss

Die Vollkasko bietet den kompletten Versicherungsschutz der Teilkasko und ergänzt diesen noch um zwei wichtige Punkte. So zahlt die Vollkaskoversicherung zum einen auch für Schaden am Auto, der durch Vandalismus mutwillig herbeigeführt worden ist. Zum anderen kommt die Vollkasko auch für Schäden an ihrem Auto auf, die aus einem von ihnen verursachten Verkehrsunfall resultieren. Die Vollkaskoversicherung bietet also im Vergleich zur Teilkaskoversicherung den umfangreicheren Versicherungsschutz für Ihr Auto, da sie mehr Schäden abdeckt. Dafür ist sie aber auch etwas teurer. Wie groß der Preisunterschied zwischen Teilkasko und Vollkasko ist, muss immer für den Einzelfall individuell ermittelt werden. Am besten Sie überprüfen direkt mit unserem Vergleichsrechner, wie groß in Ihrem Fall die Preisdifferenz zwischen Vollkaskoversicherung und Teilkaskoversicherung ausfallen würde.